Freitag, 24. Januar 2014

Gastbeitrag: Rote-Beete-Mandarinen-Kuchen von Culinaria Ungaria

Hallo zusammen,

den Blog "Culinaria Ungaria" kannte ich selbst noch nicht, bevor ich diese Gastbeitragsreihe geplant habe. Krisztina habe ich über die Aktion "Übern Tellerrand" kennengelernt (s.u.) und ich freue mich sehr, dadurch eine neue nette Bekanntschaft gemacht zu haben! Habt ihr schonmal mit roter Beete gebacken? Also ich noch nicht, aber so gut wie die kleinen Kuchen aussehen sollte ich das vielleicht mal ausprobieren. Vielen Dank liebe Krisztina!




Hallo! Ich bin mir sicher, dass ich die Aktion "Übern Tellerrand" nicht mehr vorstellen muss. Wie ihr wisst, es geht dabei darum, dass bekanntere Blogger weniger bekannten Bloggerkollegen/innen die Möglichkeit bieten, sich mit einem Rezept vorzustellen, und somit ihre Bekanntschaft zu erweitern. Wer möchte, kann die bisherigen Gastrezepte bei Facebook verfolgen und somit noch mehr tolle Foodblogs kennen lernen. :-)
Mein erster Gastbeitrag sollte etwas besonderes sein, wie etwa dieser Kuchen hier! Er ist absolut geeignet für alle, die den "Weihnachtsspeck" zwar loswerden, aber dabei auf naschen nicht verzichten möchten. Der Kuchen wird hier ohne Butter, bzw. Öl zubereitet, ist suuuper saftig dank der lila Knolle, und erfrischend fruchtig, durch die Mandarine. Eine tolle Kombination, das verspreche ich Euch! Und obendrein ist das Ganze noch extrem schnell zusammengerührt, bzw. zubereitet!
Hiermit möchte ich mich bei Assata für diese Gelegenheit bedanken!! Danke schön!! :-)




Zutaten:
4 Eier, getrennt

200 g brauner Zucker
feingeriebene Schale und Saft von 2 Mandarinen
200 g geraspelte, rohe Rote Beete
1 Tl Zimt
100 g Mandeln, gemahlen

200 g Mehl
2 Tl. Backpulver
1 handvoll Rosinen, oder getr. Cranberries (wer mag)
1 handvoll gehackte Mandeln zum bestreuen

Zubereitung:
Eigelbe mit Zucker cremig schlagen. Nacheinander das geraspelte Gemüse, den Saft, und die feingeriebene Schale der Mandarinen, die getrockneten Früchte, die gemahlenen Mandeln, und den Zimt dazugeben. Mehl mit Backpulver vermischen, in den Teig hineinsieben, und alles vermengen. Zuletzt Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und vorsichtig unterheben. Den Teig in gebutterte, mit Mehl bestäubte kleine Gugelhupfförmchen gießen, mit Mandeln bestreuen, und im vorgeheiztem Ofen bei 180 °C ca. 25 Minuten backen. (Stichprobe!) Wer möchte, kann den Teig in einer Kastenform fertig backen, dann dauert es ca. 40-45 Minuten. 

Kommentare:

  1. Wie werden die hübschen Hüpfleins denn nur oben so schön rot?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die bleiben nach dem backen so rot, man muss nichts extra machen! :-)

      Löschen
  2. Danke schön für die Gelegenheit, liebe Assata! Schönes Wochenende und liebe Grüße! Krisz :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Fragen, Anregungen, Kritik & auch über Lob ;)