Freitag, 14. Februar 2014

Gebratenes Gemüse mit Honig

Hallo zusammen,

bevor ich euch die Bilder aus Peking und von der chinesischen Mauer zeige, habe ich heute noch ein passendes Rezept für euch. Diese Woche ist sozusagen chinesische Woche hier :-) Ich hatte ehrlich gesagt, bevor ich nach China gegangen bin, ein bisschen Bedenken was das Essen angeht. Ich bin Vegetarierin und mag scharf nicht so gerne - das passt nicht so gut zu chinesischem Essen. Aber ich habe mich ganz umsonst gesorgt. Das Essen war zwar anders und auch manches Mal zu scharf, aber trotzdem sehr lecker! Und da ich Reis liebe, war sowieso alles gut.



Ich hatte den Eindruck, chinesisches Essen ist tendenziell sehr gesund. Zwar oft auch etwas fettig - aber wir haben sehr viel frisches Gemüse gegessen, dazu Tofu, Reis, Nudelsuppe... Gefehlt hat mir eigentlich nur das Frühstück - man isst dort auch schon morgens warm und deftig. Für mich als Liebhaberin von O-Saft, Croissant, Toast, Obst und co war das natürlich hart :-). Aber es war auf jeden Fall mal eine interessante Erfahrung.


Wieder zurück in Deutschland wollte ich gerne mal Chinesisch kochen, auch um meine Original-Essstäbchen aus Peking einzuweihen. Allerdings weiß ich nicht, wie man den Reis so schön klebrig hinbekommt! Weiß das vielleicht jemand von euch? Besonders charakteristisch fand ich den Geschmack von frischem Koriander - wenn ich den jetzt esse, fühle ich mich sofort nach China zurückversetzt. Das Rezept das ich ausprobiert habe, sollte man natürlich eigentlich in einem Wok kochen. Es geht aber auch in einer großen Pfanne.



Für zwei Personen.

Das Gemüse und die Pilze waschen und kleinschneiden, die Maiskolben abtropfen lassen. Den Knoblauch und den Ingwer in feine Scheiben schneiden. Den Koriander waschen und die Blätter abzupfen. Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und den Knoblauch und den Ingwer kurz anbraten. Das Gemüse und die Pilze dazugeben und unter Rühren mitbraten. Honig, Essig, Erdnussbutter und Sojasauce unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Koriander dazugeben. Dazu passt Reis.


Mögt ihr chinesisches Essen? Dieses Gemüse ist natürlich noch recht freundlich für empfindliche Geschmacksknospen. Ich wünsche Guten Appetit!

Eure Assata

P.S. Habt einen liebevollen Valentinstag! <3


Kommentare:

  1. Mhh das sieht ja lecker aus! Ich liebe die Kombi von Ingwer und Erdnussbutter an Gemüse.
    Es ist auch die Grundlage für mein Lieblingsthaicurry.
    Muss ich auf jeden Fall mal ausprobieren, ich bin gespannt wie das mit dem Honig rauskommt.
    LG, Karin

    AntwortenLöschen
  2. Hi Assata, soweit ich es von den Fotos her sehen kann, scheint mir, dass es vielleicht an der Reissorte liegt? Chinesischer Reis ist Klebreis, das heißt, er hat einen viel höheren Stärkeanteil als der bei uns übliche Parboiled- oder Basmatireis (ähnlich wie auch der japanische Sushireis). Sieht auch normalerweise ein wenig anders aus, die Körner sind kürzer und runder, weswegen mich deine Fotos vermuten lassen, dass du Parboiled verwendet hast. Geh doch mal in einen Asialaden und lass dich da beraten :).

    Ich mag ganz gern Chinesisch, koche es aber zugegebenermaßen eher selten und habe dann oft eher chinesisch-japanisches Fusion Food, weil mir die japanische Küche näher ist. Chinesisch gibt es also eher mal, wenn ich essen gehe, und wir wissen ja alle, dass das "deutsche" chinesische Essen mit dem echten nicht viel gemeinsam hat ^^.

    Liebe Grüße,
    Mareike

    AntwortenLöschen
  3. Super geil! Und dass du Maiskölbchen nimmst und damit nicht sparst: da hast du bei mir gleich gewonnen. Das Rezept kommt auf die To-cook-Liste, aber sowas von:)
    Toni von Backen macht froh

    AntwortenLöschen
  4. Bei meinen Eltern zuhause wird abends immer chinesisch gegessen, meine Mama nimmt dafür den Reis aus dem türkischen Laden (das ist allerdings ein 5kg Sack :D). Der, den man nämlich in den deutschen Supermärkten bekommt, schmeckt ganz anders (die Erfahrung musste ich als Studentin jetzt auch machen :D). Außerdem haben wir einen Reiskocher, wahrscheinlich wird die Konsistenz dadurch auch klebriger?
    Liebe Grüße,
    Vivi

    AntwortenLöschen
  5. Man, das sieht sehr lecker aus! :)
    Liebste Grüße, Sharon :)

    AntwortenLöschen
  6. Miam miam, sicher wahnsinnig lecker :). Ich glaub die haben da speziellen Reis dass der so klebrig wird, das ist nicht unser normaler körniger.

    AntwortenLöschen
  7. Ich lieeebe Chinesisches Essen ;) Witziger-weiße hatten wir gestern zu Valentinstag chinesisch :P Für mich natürlich auch vegetarisch, deine Angst dass du da vielleicht nix zum Essen findest hätte ich auch... aber gut zu wissen dass es möglich ist :D
    LG rebecca
    icing-sugar.net

    AntwortenLöschen
  8. Hmmmm, das war wirklich unglaublich lecker! Danke für das super Rezept - das wird es bei uns bestimmt noch öfter geben.

    Wenn Du dazu Basmati-Reis machst und den folgendermaßen zubereitest, müsste es mit Stäbchen gehen:
    * Reis nicht (!) waschen
    * 1 TL Öl in einem Topf erhitzen, Reis ganz kurz anbraten
    * Wasser aufschütten bis gut 2-3 Finger über dem Reis, Salz dazu, einige Minuten auf höchster Stufe kochen lassen
    * Wenn der Reis anfängt "nachzugeben" (also nicht nicht mehr komplett hart ist) Wasser eventuell ergänzen (sollte etwas über dem Reis stehen), dann Platte ausschalten, Deckel drauf und auf der heißen Platte stehen lassen
    * Die nächsten 10 Minuten Deckel zu lassen!
    Danach sollte das Wasser vollends weg sein, der Reis ausgequollen und durch das Auslassen der Waschens auch ziemlich klebrig sein.
    Viele Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Fragen, Anregungen, Kritik & auch über Lob ;)